Zum Inhalt springen
Zurück zu allen Pressemitteilungen
10.12.2020

Netzentgelte für Industrie und Gewerbe steigen in Deutschland 2021 - allerdings regional unterschiedlich stark

In vie­len Regio­nen Deutsch­lands stei­gen die Netz­ent­gel­te auch im nächs­ten Jahr deut­lich an, was zu höhe­ren Ener­gie­kos­ten für zahl­rei­che Indus­trie- und Gewer­be­un­ter­neh­men führt. Netz­ent­gel­te machen etwa 20 Pro­zent der gesam­ten Strom­kos­ten aus, je nach Regi­on aber auch deut­lich mehr. Das Resul­tat sind damit gene­rell höhe­re Betriebs­kos­ten für betrof­fe­ne Unternehmen.

Deut­li­cher Preis­an­stieg der Netz­ent­gel­te im Süd­wes­ten Deutschlands

Den im bun­des­wei­ten Ver­gleich größ­ten Anstieg der vor­läu­fig ver­öf­fent­lich­ten Netz­ent­gel­te ver­zeich­net der Über­tra­gungs­netz­be­trei­ber Trans­netBW. Das Unter­neh­men hat einen Preis­an­stieg um 10 Pro­zent zum 1. Janu­ar 2021 ange­kün­digt. Als Grün­de wer­den die durch die Ener­gie­wen­de beding­ten Inves­ti­tio­nen in den Aus­bau der Über­tra­gungs­net­ze sowie die Auf­recht­erhal­tung der Netz- und Sys­tem­si­cher­heit genannt. Zudem erfol­ge im kom­men­den Jahr der drit­te Schritt in der Umset­zung des Netz­ent­gelt­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes (NEMoG), das die Ver­ein­heit­li­chung der Über­tra­gungs­netz­ent­gel­te bis 2023 zum Ziel hat. Die im bun­des­wei­ten Ver­gleich bis­lang rela­tiv nied­ri­gen Netz­ent­gel­te in Baden-Würt­tem­berg gehö­ren somit der Ver­gan­gen­heit an – die Netz­ent­gel­te wer­den auch in den kom­men­den Jah­ren auf das ange­streb­te ein­heit­li­che Niveau stei­gen. Die nach­ge­la­ger­ten Ver­teil­netz­be­trei­ber kom­men nicht umhin, die­se Preis­stei­ge­run­gen an ihre End­kun­den weiterzugeben.

Netz­nut­zung 2021 — Indus­trie­kun­den in Mit­tel­span­nung > 2500Bnh (Quel­le: Get AG)


Enor­me Kos­ten­be­las­tung für wich­ti­ge Industriestandorte

Wel­che Ver­teil­netz­re­gio­nen Deutsch­lands von hohen Netz­ent­gel­ten betrof­fen sind, ver­an­schau­licht die Kar­te der GET AG. So ist auch der Osten Deutsch­lands preis­lich auf dem Vor­marsch: Der Über­tra­gungs­netz­be­trei­ber 50Hertz zieht um 7 Pro­zent an, sodass die Kos­ten je kW auf 120 Euro und höher stei­gen. In ver­ein­zel­ten Regio­nen sind auch Preis­an­stie­ge von mehr als 10 Pro­zent zu ver­zeich­nen, etwa beim Ver­teil­netz­be­trei­ber West­netz: Hier steigt der Preis je kW von 88,78 Euro auf 100,60 Euro, also um 13 Pro­zent. Oder sogar um 32 Pro­zent wie bei den Ver­sor­gungs­be­trie­ben Hoyers­wer­da, wo sich der Preis von 82,48 Euro auf 109,19 Euro pro kW erhöht. 

Für die betrof­fe­nen Unter­neh­men in die­sen Regio­nen stellt sich nun die Fra­ge, wie sie die kon­ti­nu­ier­lich stei­gen­den Ener­gie­kos­ten kom­pen­sie­ren können.

Durch Last­ma­nage­ment mit Bat­te­rie­spei­chern Netz­kos­ten sparen

Ein Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tem (EMS) über­wacht den Strom­ver­brauch des Indus­trie­kun­den, um bei Errei­chen einer Spit­zen­last Gegen­maß­nah­men zu ergrei­fen. Mel­det das EMS eine Last­spit­ze, wird Strom aus die­sem Bat­te­rie­spei­cher in das Netz des Kun­den ein­ge­speist. So kön­nen Indus­trie­un­ter­neh­men mit regis­trie­ren­der Leis­tungs­mes­sung (RLM) mit­hil­fe von Bat­te­rie­spei­chern beträcht­li­che Ein­spa­run­gen erzie­len. Auch Unter­neh­men, die bereits aktiv Last­ma­nage­ment betrei­ben, pro­fi­tie­ren von gerin­ge­ren Ener­gie­kos­ten, denn Netz­be­trei­ber hono­rie­ren ein effi­zi­en­tes Last­ma­nage­ment durch ver­min­der­te Netzentgelte.

Bat­te­rie­spei­cher sind Schlüs­sel­tech­no­lo­gie einer erfolg­rei­chen Energiewende

Zeit­gleich leis­ten Indus­trie­un­ter­neh­men einen wich­ti­gen Bei­trag zur Umset­zung der Ener­gie­wen­de: Bat­te­rie­spei­cher ent­las­ten das Strom­netz und erhö­hen die Netz­sta­bi­li­tät, indem sie einen kon­stant zuver­läs­si­gen Strom­ver­brauch unter­stüt­zen. So wer­den auch die schwan­ken­den Erträ­ge der erneu­er­ba­ren Ener­gie­trä­ger ausgeglichen.


— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — –

Über EDF Rene­wa­bles Deutschland

Durch inno­va­ti­ve Ener­gie­dienst­leis­tun­gen und den Ein­satz von Bat­te­rie­spei­cher­sys­te­men unter­stützt EDF Rene­wa­bles Deutsch­land Indus­trie- und Gewer­be­kun­den bei dem Bemü­hen ener­gie­ef­fi­zi­ent zu wirt­schaf­ten und Ener­gie­kos­ten zu spa­ren. Dadurch leis­ten wir im Zusam­men­spiel mit den hie­si­gen Akteu­ren einen wich­ti­gen Bei­trag zum Gelin­gen der deut­schen Ener­gie­wen­de. Zu unse­ren Part­nern auf loka­ler Ebe­ne gehö­ren vor allem Stadt­wer­ke, Netz­be­trei­ber und inno­va­ti­ve Unter­neh­men. Die EDF Rene­wa­bles Grup­pe kann auf umfang­rei­che Erfah­run­gen und Tech­no­lo­gien bei der Ent­wick­lung, Aus­le­gung, Inte­gra­ti­on und beim Betrieb von Bat­te­rie­spei­cher­sys­te­men zurück­grei­fen. EDF Rene­wa­bles hat in den USA, Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich bereits zahl­rei­che Spei­cher jeder Grö­ße gebaut und ent­wi­ckelt ihr Geschäfts­mo­dell bestän­dig weiter.

Fol­gen Sie uns auch auf Lin­ke­dIn und auf Twit­ter

Kartengrafik zur Netznutzung herunterladen

Secure Download

Diese Datei ist wird als abgesicherter Download zur Verfügung gestellt. Nach Absenden des Formulars wird der Link eingeblendet und per E-Mail zugesandt.

Datenschutz
Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig, hier finden Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Ich stimme zu, dass mich EDF per E-Mail über die von mir angegebene E-Mail-Adresse und/oder telefonisch über die von mir angegebene Rufnummer kontaktieren darf. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, beispielsweise per Mail an werbewiderspruch@edf-re.de.

zum Seitenanfang